24.07.2019
Kategorie: Bezirk Ufr, 2019, Aktuell

Bericht - Wild, Wild, West im MCV

Bericht: Angelika Arnold unter Mitwirkung von Michael Hombach und anderen Bilder: Angelika Arnold


Wild, Wild, West im MCV

 

Karlstadt - Stadtteil Mühlbach – Heute haben wir uns einen Faschingsverein eines kleinen Ortes ausgesucht, dem es jedes Jahr gelingt, einen außergewöhnlichen Faschingsauftakt auf die Beine zu stellen. Der Tipp kam von unserer Beirätin Ingrid Ganzer.

 

Mühlbach, ein Stadtteil der Stadt Karlstadt mit gerade mal 441 Einwohner war unser Ziel. Jedes Jahr gelingt es dem MCV „Die Schwalbenschwänze“ (Mühlbacher Carnevalsverein), ein Prinzenpaar zu finden. „In Mühlbach halten se zam, und wir finden jedes Jahr dann natürlich auch ein neues Prinzenpaar.“ Und zur Faschingseröffnung ist fast ganz Mühlbach auf den Beinen - kein Wunder, denn der Verein zählt 120 Mitglieder, also ca. ein Drittel aller Einwohner!

 

11.11.2019, 10 Uhr: Es hat aufgehört zu regnen, die Sonne spitzt hinter den Wolken hervor und es ist schon ein schöner „Frühlings“tag - genau richtig für einen zünftigen Faschingsauftakt.

 

Auf dem Festplatz in Mühlbach ist es noch relativ ruhig. Geschäftige Fasenachter richten den Ausschank, dekorieren die Bühne und schüren das Feuer - eine große Feuerwanne steht am Ende des Platzes. Mit einem noch „leisen“ Helau werden wir begrüßt. Nach und nach kommen die Elferräte, die Gastgesellschaften aus Karlstadt, Eußenheim, Aschfeld und Hundsbach hinzu. Der Platz füllt sich.

 

Ich habe die Möglichkeit, mit dem noch amtierenden Prinzenpaar Susanne II. und Johannes I. zu sprechen: „Was waren Eure Highlights in dieser Session?“ „Der Höhepunkt war für uns der bunte Abend hier in Mühlbach. Aber auch die Auftritte bei befreundeten Vereinen. Vor allem der Faschingszug mit uns hoch oben auf dem Elferratswagen.“ Der Prinz ist gebürtiger Karlstadter, und für ihn ist es eine Ehre, Prinz der vergangenen Session zu sein. „Wie ist es denn so, wenn man jetzt Abschied nehmen muss?“ - „Wir gehen mit einem lachenden und einem weinenden Auge.“ - „Was sind Eure Wünsche für das neue Prinzenpaar?“ - „Einfach Spaß und gute Laune haben und die Zeit genießen.“

 

In der Zwischenzeit ist auch ein Geburtstagskind eingetroffen. Der zweite Gesellschaftspräsident Martin Kraft ist ein echtes Faschings„kind“. Er hat nämlich nicht nur Namenstag am heutigen Tag, sondern ist am 11.11. geboren. Martin freut sich auf die Session. „Wenn ich was zu sagen hätte, dann täten wir Weihnachten kürzer machen und Fasenacht länger.“ Die Pause nach dem 11.11. bis Dreikönig ist ihm zu lang. In diesem Jahr muss er keinen ausgeben, das gibt es nur alle zehn Jahre, lacht er.

 

Michael Hombach, Sitzungspräsident des MCV ergreift das Mikrofon und läutet die Sessionseröffnung ein. Nach der Begrüßung der Gastvereine und ihrer Prinzenpaare kommt ein kurzen Rückblick auf die vergangene Session. Das 11. Mühlbacher Prinzenpaar wird verabschiedet. „Zirkus, Clowns und bunte Welt, der MCV uns bei Laune hält“ - das war das Motto der letzten Session. Susanne und Johannes ließen ihre Regentschaft unter den Klängen von „Time to say goodbye“ vom Musikverein Revue passieren. „Die Entscheidung, Euer Prinzenpaar gewesen zu sein, werden wir nie bereuen. Und wir würden es immer wieder tun.“ Man sieht es ihnen wirklich an: Es fällt ihnen schwer, das Amt heute abgeben zu müssen. Johannes wechselt natürlich

nahtlos über in den Elferrat, wie es für einen Prinzen dann auch üblich ist. Die Elferräte verabschieden das Prinzenpaar mit der Übergabe von roten Rosen an die Prinzessin. Man sieht es ihnen an: Für die beiden war es eine Ehre, Prinzenpaar der MCV zu sein.

 

Nun wird es spannend. Wer wird wohl das neue Prinzenpaar sein?

 

Von fern hören wir Hufgetrappel. Getreu dem Motto dieser Session erscheint ein Zweispänner - der Einblick in die Kutsche ist mit einer großen Decke verwehrt. Die Spannung steigt. Michael Hombach, der Sitzungspräsident fordert mehrfach auf, das Geheimnis nun endlich zu lüften. Manfred Brust und Martin Kraft stellen die beiden vor. „Wir haben ein sehr würdiges, liebenswertes, frisches und junges Prinzenpaar für Mühlbach.“ „Als ich den Prinz gefragt hab, wie würdest Du denn Deine Prinzessin beschreiben, dann hat er zu mir wörtlich gesagt: Sie ist ein lustiger, ehrlicher, offenherziger Mensch, der unternehmenslustig ist und Pferde liebt. ... Aber auch was die Prinzessin über den Prinz sagt: Auch wenn er mich mit seinem Kindskopf ab und zu in den Wahnsinn treibt, ist seine immerwährende gute Laune und die große Klappe das, was ich am meisten an ihm mag.“

 

Die Decke wird angehoben - es ist so weit: Das Prinzenpaar der Session, Tanja I. und Stefan I. steigen aus der Kutsche und schreiten unter Wildwestklängen und Applaus zur Bühne. Beide stellen sich gegenseitig vor und geben die „Regeln“ für die kommende Session vor. Unter anderem sollen die Elferräte sollen einen Linedance über den Karschter Marktplatz aufführen.

 

Und wer kennt nicht die typischen Wildwest-Spiele? Die anwesenden Prinzenpaare müssen Lasso werfen und einen Bullenkopf einfangen, was den Prinzessinnen mit ihren Roben sichtlich nicht so leicht fällt. Beim Steckenpferdrennen ist die Robe auch entsprechend im Weg. Die Prinzen müssen ein Kuh melken. Wer das schon mal probiert hat, weiß, mit welchen Problemen sie zu kämpfen haben. „Du musst eins werden mit dem Euter“, ist die Meinung des Moderators. Die Gäste aus Aschfeld gewinnen knapp und dürfen sich über ein Fünf-Liter-Fass mit köstlichem Nass für den Nachhauseweg freuen.

 

Und nun wird ausgiebig bei typischen Wildwest-Essen mit Spareribs, Potatoes und Würstchen gefeiert.

 

O-Ton Prinzenpaar 2018/2019:

Angelika: Wie seid ihr dazu gekommen, Prinzenpaar geworden?

 

Stefan I.: Wie wir dazu gekommen sind? Das war eigentlich ganz einfach. MichelHombach hat mich angerufen und hat gesagt - ich bin ja im Vertrieb - ob ich Interesse an einem Geschäftle hab. Ich hab gedacht, er braucht wieder irgendein Küchending für hier oder irgendwas. Dann sag ich: Naja, eigentlich prinzipiell ja immer, das weißt Du doch. Was gibt es denn. Dann hat er vorgeschlagen, dass er quasi uns im Auge hat für das Prinzenpaar. Dann hab ich die Tanja gefragt.

 

Tanja I.:  Ich bin eigentlich gar nicht so ein Faschingsmensch. Ich hab erst mal gesagt: O Gott, o Gott.

Stefan I.:  Da war sie erst mal sehr verhalten und dann hab ich gesagt: Komm, dann gehen wir halt mal bei der Hombachs auf einen Schoppenabend vorbei und dann hören wir uns das mal an, was auf uns zukommt und wie das Ganze denn dann so ablaufen soll. Und dann hat es noch ein paar Tage gedauert, dann haben wir das Ok von der Prinzessin gekriegt.

 

Angelika: Wie lang seid ihr denn schon insgesamt dabei?

 

Tanja I.:  Noch gar nicht - erst seit jetzt, weil ich gar nicht aus der Gegen komme, sondern aus dem Schweinfurter Raum.

 

Stefan I.:  Ich bin jetzt wieder im Verein und war damals schon bei der Gründung. Ich stamme aus Mühlbach. In der Zwischenzeit habe ich ein bisschen pausiert, auch aus beruflichen Gründen.

 

Eine gelungene Faschingseröffnung geht zu Ende. St. Petrus hatte ein Einsehen mit den Narren und schloss die Schleusen. Wir wünschen Tanja I. und Stefan I. noch eine ereignisreiche Session!

 

Highlights der Inthronisierungen in den letzten Jahren:

 

-  Motto „Zirkus, Clowns und bunte Welt – Der MCV Euch bei Laune hält“: Das Prinzenpaar wurde in einem kleinen, fahrbaren Zirkuszelt in die Halle geschoben und steigt aus diesem heraus

-  Motto „Mühlbacher Bienen schwärmen aus - Der MCV fliegt in die Welt hinaus“: Das Prinzenpaar wird in einem überdimensionalen Bienenkorb in die Halle geschoben, dieser wird aufgeklappt und das Prinzenpaar steigt heraus

-  Motto „11 Jahre Mühlbacher Narretei“: Elferrat Franz wollte schon immer Prinz werden, doch seine Frau zögerte. In dieser Session konnte Michael Hombach die künftige Prinzessin Martha davon überzeugen, dass sie den Traum ihres Mannes erfüllt. Dies jedoch unter einer Bedingung der Prinzessin: Ihr Mann Franz darf das vorher nicht wissen und erfährt erst am Abend der Inthronisierung auf der Bühne, dass er der Prinz ist. Martha hat auf der Bühne eine Bütt vorgetragen und in dieser Bütt Franz auf die Bühne geholt und ihm vor dem Publikum erklärt, dass sie das Prinzenpaar der Jubiläumssession sind. Prinz Franz hat sich sichtlich gefreut.

-  Motto „Mühlbach erotisch“: Die Sessioneröffnung fand im Schlosshof statt und das Prinzenpaar schwebte mit Hilfe eines Autokrans in den Schlosshof hinein

-  Motto „Mühlbacher Qualitätsfasenachter“: Wir feierten die Inthronisierung in einer Scheune. Dort bauten wir eine bewegliche Bühne auf, die – mit Hilfe eines Gabelstaplers – in die zweite Ebene gehoben wurde, von der aus das Prinzenpaar auf die Bühne gestiegen ist und dann langsam herab gefahren wurde.